YGGDRASIL - DER WELTENBAUM

Von Asha

Im Yggdrasil, dem Weltenbaum, vereint die germanische Mythologie die neun Welten aus denen unser Universum besteht: „Wie oben so unten.“ Nimmt man diesen Leitsatz der Göttergestalt Hermes Trismegistos zur Hand, kann man im Yggrasil zudem den Mikrokosmos „Mensch“ erkennen.


Und auch in der schamanischen Kultur stellt der Weltenbaum das Leben in seiner Gesamtheit dar. Er verbindet die drei Ebenen Obere Welt, Erde und Unterwelt – Körper, Geist und Seele. Wobei diese Ebenen noch einmal in Unterebenen unterteilt sind.

 

Heute möchte ich Euch die mittlere Welt näher bringen.

 

.....................Die mittlere Welt.....................

..........Midgard: Heimat der Menschen..........

Midgard ist die Heimat der Menschen. Sie liegt in der Mitte des Weltenbaums und wird von den zwei Mal vier weiteren Welten – vier dunklen und vier hellen – umgeben.

 

Um Midgard herum liegt die Midgardschlange, eine von drei Weltfeinden, die von Thor beinahe erschlagen worden wäre. Sie stellt aber auch als Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt, den ewigen Kreislauf des Lebens dar.

 

Midgard ist die Ebene der materiellen Dinge, der Realität, wie wir Menschen sie erfahren. Sie steht auch für unseren Körper an sich, mit dem wir sehen, hören, tasten, schmecken und fühlen.

 

.......Muspelheim..............Jötunheim............

Muspelheim: Das ist das Reich der Feuerriesen.

 

Die Feuerriesen werden als die größten Feinde der Asen angesehen – sie verbrennen im Ragnarök die Welt. Muspelheim ist die Welt des reinen Feuers, der Funken, der Elektrizität.

 

In der nordischen Kosmologie entstand die gesamte Welt aus der Verbindung zwischen dem Feuer Muspelheims und dem Eis Niflheims. Feuer ist ein mächtiges Element, welches sowohl zerstörerische als auch heilende Kräfte besitzt.

 

Im Menschen bewirkt die Feuerenergie Tatkraft, Leidenschaft, Expansion. Die Sonne lässt wachsen und gedeihen, ohne Wärme könnten wir nicht existieren. Zu viel Feuer hingegen verbrennt und vernichtet – außen wie innen.

 

In Jötunheim sind die Riesen zu Hause. Diese werden als die Personifizierungen mächtiger Naturgewalten angesehen, welche vom Menschen zwar einerseits als bedrohlich und gefährlich angesehen werden, andererseits aber Bestandteil des natürlichen Lebens sind. Sie werden auch mit den griechischen Titanen verglichen, die zu den archaischen evolutionären Urkräften zählen. Sie folgen nur ihren eigenen Regeln und Gesetzen.

 

Jötunheim ist ein Ort der ständigen Bewegung, der elementaren Kräfte und Energien des Universums. Es ist das Reich, in dem Opposition und Widerstand herrschen, die Kraft der Auflösung und Täuschung, die reaktive Kraft der Zerstörung, die wiederum für die Evolution erforderlich ist. Laut der Edda besteht keine Verbindung zwischen Menschen und Riesen. Allerdings haben die Asengötter reichlich mit ihnen zu tun. Und sie haben auch die Kraft, sich den hohen Göttern entgegenzustellen.

 

Aus dem Riesen Ymir erschufen die Asen die Welt und auch wenn über eine spätere Aussöhnung von Riesen und Asen berichtet wird, haben die Riesen dennoch einen entscheidenden Anteil an der Vernichtung der Welt mit gleichzeitigem Untergang der Götter. Jötumheim wird dem Osten zugeordnet. Er gilt als Ort der Spiritualität und Reinheit sowie des Neuanfangs.

 

Die zugehörigen Tierkreiszeichen sind:

Widder (Vitalität),

Stier (Zeugungsfähigkeit)

und Zwilling (Intellekt).