Wicca: Die Natur ist heilig

Ich bin Asha!

 

Einige von Euch kennen mich unter dem Namen, den mir meine Mutter und mein Vater mit auf meinen Lebensweg gaben. Doch in der Welt, in der ich mich neben meinem „normalen“ Alltag bewege, tut dieser Name nichts zur Sache. Und so bleibt er denn auch an dieser Stelle vorerst ungenannt. Lasst euch von mir in die Welt der heutigen Wicca-Hexen entführen, hört was ich euch zu erzählen habe und bildet euch euer eigenes Urteil über Hexerei, Magie und Mystik.

 

Ursprünglich stammt der Begriff Wicca aus dem Angelsächsischen und bedeutet „Hexer, Zauberer“. Heute steht Wicca jedoch für die Wiederbelebung der uralten Naturreligion, einer naturverbundenen Spiritualität und ist in den USA, Großbritannien und einigen nordischen Ländern mittlerweile eine anerkannte Religion.

 

Der Ursprung der neureligiösen Bewegung liegt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Einer der Initiatoren der Wicca-Religion ist Gerald Brousseau Gardner. Innerhalb der Wicca-Religion gibt es allerdings mehrere Strömungen, und jeder Clan vertritt mitunter andere Auffassungen. Wer mehr über den Wicca-Begründer wissen möchte, kann auf Wikipedia nachschauen.


Die Wicca-Anhänger glauben, dass alles mit einander verbunden ist und somit eine Einheit bildet. Womit wir wieder bei Bärbel Mohrs „Alles lebt und alles ist eins“ wären. Für Wicca ist die Natur heilig, da sie dem Menschen körperlich wie geistig Kraft gibt.

 

Wie es in der christlichen Religion einen Jahreskreis gibt, so feiern auch die Wicca-Anhänger ihre Feste nach festgelegten Zyklen. Das Jahresrad ist das in der Wicca-Religion gebräuchliche System von acht jahreszeitlichen Festtagen. Es stellt den Zyklus von Werden und Vergehen der Natur dar und hat eine große Ähnlichkeit mit dem keltischen Neuheidentum.


Der keltische Jahreskreis wie auch Wicca-Jahreskreis sind eine Verbindung der vier keltischen Hochfeste mit den heidnischen Sonnenwendfesten. Es gibt acht Haupt-Feiertage, wobei vier von ihnen - auch große Sabbate oder Mondfeste genannt - besondere Bedeutung zukommt: Samhain, Imbolc, Beltane und Lughnasadh.

 

Die vier kleinen Sabbate (auch Sonnenfeste genannt) heißen Litha (Sommersonnenwende), Jul (Wintersonnenwende), Ostara (Frühjahrstagundnachtgleiche) und Mabon (Herbsttagundnachtgleiche).

 

UKo (4)

 

zurück